Wein ist punkrock

…und so auch Bärbels Weg

Weine sind ihre Welt – Riesling ihr Liebling. Inmitten der male­ri­schen Kulisse aus Nordseedünen und rau­er See fin­det man das Zuhause der Wahl-Sylterin: Bärbel ist Sommelière und Restaurantleitung im Söl´ring Hof in Rantum auf Sylt. Täglich über­zeugt hier nicht nur der Blick auf den ver­mut­lich schöns­ten Sonnenuntergang der Welt die Gäste des 2‑Sterne-Restaurants, son­dern auch die Expertise in Sachen Wein und der Charme der jun­gen Gastronomin. Nur weni­ge Schritte vom Meer ent­fernt, hat Bärbel hier ihren Wohlführort und ihre Berufung gefun­den: die Welt der Weine. Der Weg dahin führ­te für Bärbel aller­dings über ein paar Umwege.

Bärbels Auszeichnungen

Riesling, Riesling, Riesling – manchmal aber auch Champagner

wie aus Passion Profession wurde

Es benö­tig­te zwei Anläufe, ehe Bärbel Ring die schö­ne Insel Sylt ihr Zuhause und die Weine ihren Beruf nen­nen konn­te. Zu Beginn ihres Werdeganges sah es näm­lich zunächst weni­ger nach einer Karriere in der Sternegastronomie aus: Bärbel Ring stu­dier­te Sozialpädagogik. Die beruf­li­che Ausrichtung auf ihren heu­ti­gen Beruf als Sommeliére ver­dank­te sie dann tat­säch­lich dem Zufall: Während einer Nebentätigkeit im Rahmen ihres Studiums im Gasthof Brendel in Duisburg ent­fach­te ihre Liebe zum Wein. Getreu dem Sprichwort “Wo die Liebe hin­fällt” ent­schloß sich Bärbel Ring dazu, ihrem Herzen zu fol­gen, sich gegen das Studium und für eine Ausbildung zur Restaurantfachfrau zu entscheiden. 

mehr..

Auf ihre Ausbildung, die sie eben­falls im Gasthof Brendel absol­vier­te, folg­te nach einem Zwischenstopp im Münchner Restaurant Ederer schließ­lich – fürs Erste – die nord­deut­sche Insel Sylt. Karsten Wulff war es, der ihr Talent erkann­te und sie auf die Nordseeinsel hol­te. Dort fes­tig­te sich in den fol­gen­den drei Jahren ihre Liebe zum Wein, sodass eine Ausbildung zur Sommelière die logi­sche Schlussfolgerung war. Um die­sen Wunsch Wirklichkeit wer­den zu las­sen, ver­lässt Bärbel Ring schwe­ren Herzens die Nordseeinsel, um in Koblenz die Sommelierschule zu besu­chen.

weniger..

Dieses Mal für immer

die Heimat von Bärbel

Die Sehnsucht nach der end­lo­sen Weite des Meeres und der fri­schen Seeluft zog die gebür­ti­ge Duisburgerin letzt­end­lich wie­der zurück auf die belieb­te Nordseeinsel. Seit 2009 ist das Haus um Gastgeber und Patron Johannes King nicht nur ihr gelieb­ter Arbeitsplatz, son­dern auch ihr Zuhause. Falls man die Restaurantleiterin, die um kei­nen Spruch ver­le­gen ist, aller­dings nicht im 2‑Sterne-Restaurant antrifft, wird man sie ver­mut­lich an ihrem liebs­ten Rückzugsort antref­fen: dem Weinkeller. Hier kann sie sich erho­len, neue Ideen ent­wi­ckeln und die Weinbegleitung für die kuli­na­ri­schen Speisen des Restaurants kreieren. 

mehr..

Nachdem Bärbel zusam­men mit Küchenchef Jan-Philipp Berner im Jahr 2018 die gesamt­heit­li­che Führung des 2‑Sterne-Restaurants im Söl’ring Hof über­nahm, macht sie gemein­sam mit ihrem Restaurantteam höchs­te Genussmomente für alle Sinne erleb­bar. Den Gästen ein zwei­tes Zuhause bie­ten, ist, was sie täg­lich mit ihrer Arbeit errei­chen möch­te. Die Gäste kön­nen sich in ihren Händen wie zu Hause füh­len und dank aus­ge­zeich­ne­ter Weinbegleitung den Aufenthalt sowie die kuli­na­ri­schen Köstlichkeiten in vol­len Zügen genie­ßen.

weniger..

Mit viel Herz und Leidenschaft

…zur erfolgreichen Sommelière

Eines wird schnell deut­lich: Bärbel ist eine Sommelière, die es faust­dick hin­ter den Ohren hat. Bei wei­tem ist es nicht nur ihre Ambition, die Bärbel Ring zu einer wah­ren Spitzen-Sommelière macht: Die Leidenschaft für das Gastgebertum und ihren Beruf beschert ihr im Jahr 2015 den Titel „Sommelière des Jahres“, in den Jahren 2017 und 2018 sicher­te sie die Auszeichnungen der Kategorien „Mrs. Feel Good“ und „Meisterin der Weine“ der Best-of-the-Best Awards. Auch 2019 lässt die jun­ge Gastgeberin nicht nach und darf sich erneut über die Auszeichnungen “Sommelière des Jahres” und “Best Sommelier” der Food-Mover-Awards freu­en. Damit knüpft sie naht­los an ihre stei­le Karriere an. 

mehr..

All die­se Auszeichnungen waren für Bärbel Ring jedoch nie das Ziel ihrer täg­li­chen Arbeit – sie sind aller­dings die schöns­te Bestätigung dafür, dass es rich­tig war, dem Herzen zu fol­gen und das zu tun, was man liebt – und was sie liebt, sind Weine.

weniger..