Wein – sonst nix!

Moin hier bei mir auf der Düne!

Schön das Du hier gelan­det bist. Du magst ger­ne Wein? Hast aber kei­ne Ahnung?
Keine Angst, es ist Wein sonst nix. Das größ­te Problem sind oft wir sel­ber, da wir uns nicht zuhö­ren. Meistens wer­den wir abge­lenkt durch wun­der­ba­re Unterhaltungen, Speisen, Ausblicke oder völ­lig bana­len Sachen wie Bücher lesen, Fernsehen oder auf dem Handy dad­deln. Bewusst Gerüche und Geschmäcker ana­ly­sie­ren — wer macht das schon? Wie soll man alle Wahrnehmungen in einem Wort zusam­men­fas­sen? Wenn wir einen Schluck ver­kos­ten füh­len, schme­cken und rie­chen wir alles gleich­zei­tig. Unmöglich das Wahrgenommene  „drei­di­men­sio­nal“ wie­der­zu­ge­ben. Wir kön­nen es ledig­lich hin­ter­ein­an­der in Worten fas­sen. Hier habe ich für Euch ein paar Ideen und Tricks zusam­men­ge­stellt, schaut ein­fach mal rein, viel­leicht hilft es Euch wei­ter bei dem Weg, der per­fek­te Verkoster zu werden.

Aromarad

Wie verkostet man richtig?

…einschenken und loslegen

 

Welche Farbe hat der Wein? 

Was für eine Viskosität?

Hat er Trubstoffe?

Vielleicht hat er Perlen?

Wonach duf­tet er als erstes?

Wonach duf­tet er als zweites?

Was ist die Kopfnote — der inten­sivs­te Duft?

Wie ver­än­dert sich das Aroma mit Luft?

Wieviel Säure prä­sen­tiert sich im Mund?

Süsse?

Bitternoten?

Mineralität?

Wie fühlt sich der Wein im Mund an? 

Wie lang ist der Nachhall?

Was bleibt im Nachhall stehen?

 

Hier finden Sie mich!